Bootstaufen und Winteraktiviäten im FYC

Die Boote stehen an Land. Die Bojen wurden geborgen und das Laub zu großen Teilen vom Clubgelände entfernt. Was in anderen Clubs vielfach zu Tatenlosigkeit führt, ist im FYC Startsignal für eine ganze Reihe von Winteraktivitäten. Nachdem die Toilettensanierung mit professioneller Unterstützung fast zum Abschluss gebracht wurde, stand am 21. November 2018 der erste der Wintervorträge (jeweils mittwochs ab 19:00) auf dem Programm. Josef und Lars berichteten von Ihren sommerlichen Chartertörns im Mittelmeer.

Am 24. November 2018 wurden die drei neuen Boote des Vereins im Rahmen einer kleinen Feierlichkeit getauft. Alex – unser erster Vorsitzender – und Klaus – der den 420er umfangreich sanierte –  hielten die Reden. Während Klaus die Hintergründe zur Namensgebung des 420er erläuterte, dankte Alex noch einmal dem freundlichen Professor, der uns die beiden RS Boote spendete. Wir denken, dass die Boote bei uns gut aufgehoben sind, schließlich kommen sie in fast jedem Jugendtraining zum Einsatz.

Nach den Reden taufte Markward mit Bravur die Boote auf die Namen Partout (420er), Moana (RS Terra) und Abby (RS Feva). Diese stimmungsvolle Zeremonie wurde mit einem Schluck Sekt, den obligatorischen Hand-Breit-Wasser-Unter-Dem-Kiel-Wünschen und einem gemeinsam gesungenen Lied abgeschlossen. Anschließend stärkten sich die Anwesenden beim traditionellen Heringsessen.

Aber auch in den folgenden Wochen wird nicht nur die hartgesottene Gruppe der Wintersegler im FYC aktiv sein, für alle anderen geht das Winterprogramm weiter mit Jugendtraining (freitags), Seglerhock (sonntags), Wintervorträgen und Monatsversammlungen (jeweils mittwochs) sowie dem vorweihnachtlichen Gänseessen (8. Dezember 2018, Anmeldung erforderlich).

FYC kämpft um den Blechdibbe

Heute war es mal wieder so weit. Der FYC war gefordert den begehrten Blechdibbe – einen Wanderpokal für den Segelverein mit den schnellsten Seglern bei der Regatta vom SCN – zu verteidigen. Bei zwar nur leichten Winden, aber bestem Wetter am Samstag und Sonntag konnten drei Wettfahrten gesegelt werden.

 

Das Teilnehmerfeld war gut besucht und 6 von den knapp 30 Booten konnten vom FYC gestellt werden. Das war gut, lässt aber noch Steigerungspotential für das nächste Jahr. Denn, nachdem der Blechdibbe zuletzt ein Jahr lang in den Clubräumen des FYC hing, musste er  nun leider am Sonntag dem SCN übergeben werden.

 

Die Teilnehmer des FYC hatten trotzdem viel Freude, bedanken sich für die tolle Veranstaltung bei dem Ausrichter und freuen sich schon, zahlreiche Boote am kommenden Wochenende auf der eigenen Regatta, der Herbstregatta, im Frankfurter Yachtclub begrüßen zu dürfen.

Niederräder Sporthafen Fest

Im Rahmen des Niederräder Sporthafenfests am 1. September 2018 wurden einmal mehr von den ansässigen Vereinen die Tore geöffnet und der interessierten Öffentlichkeit die Möglichkeit geboten, die Aktivitäten der Vereine kennen zu lernen.

Den FYC freut es sehr, dass das in diesem Jahr erstmalig angebotene Schnuppersegeln mit erfahrenen Bootsführern von vielen Neulingen angenommen wurde. Bei tollem Wind und strahlendem Sonnenschein waren über 20 Boote vor den Steganlagen des FYC unterwegs. Auch das Jugendtraining wurde in dieser Woche von Freitag Nachmittag auf den Samstag verlegt.

Beim FYC konnte dank der abermals tollen Unterstützung der Mitglieder bereits um 14:00 Uhr Kaffee und Kuchen angeboten werden. Ab nachmittags gab es Fassbier und Wildschweinwürste, die extra auf Kernobstholz gegrillt wurden und dadurch ein ganz besonderes Aroma hatten.

Gegen 21:00 ließen die Mitglieder des FYC den schönen, erfolgreichen Tag gemütlich ausklingen.

Der Große Tag der Clubboote

Am vergangenen Sonntag, dem 19.08. wurden die Tore des FYC bereits um 10:00 Uhr morgens geöffnet. Es waren allerdings nicht nur die alteingesessenen Segelveteranen und bekannten Gesichter, die sich schon so früh im Club eingetroffen haben.

Diesmal standen die neuen Clubmitglieder, solche die es noch werden wollen und einige Segler ohne eigene Boote im Mittelpunkt des Geschehens. Der Verein präsentierte nämlich an diesem Vormittag die neueren clubeigenen Boote der Klassen Laser, Kiel-/Schwertzugvogel, 420er, 2.4MR und RS Feva.

Großer Dank geht an Anja, Julia, Christian, Walter und Alexander, die auf die Besonderheiten der Boote hingewiesen haben und als „Paten“ auch künftig für die Ausleihe und Fragen zur Verfügung stehen.

Neugierig wurden alle Jollen gemeinsam aufgeriggt und zu Wasser gelassen. Der leichte Wind sorgte dafür, dass auch die Segelanfänger in die Boote stiegen und mutig ihre ersten Runden im neuen Revier drehen konnten. Der Verein freut sich sehr über die rege Teilnahme und hofft, dass viele der Vereinsboote in Zukunft auf dem Main in Aktion zu sehen sind. Denn dafür sind sie da.

Und der nächste Termin steht bereits vor der Tür. Am 1. September wird der FYC seine Pforten ab 14:00 Uhr im Zusammenhang mit dem Sporthafenfest öffnen. Neben Speisen und Getränken werden diesmal auch Mitsegelgelegenheiten für Nicht-Mitglieder angeboten.

FYC Nachwuchs, oder aus alt wird neu

Im FYC konnte anlässlich des gestigen Mittwochsegelns (jeden Mittwoch ab 17:00) ein neues/altes Boot, ein 420er, wieder reaktivert werden. Dieses Boot wurde Anfang des Jahres dem FYC von einem Mitglied überlassen (vielen Dank Andreas!). Da das Schiff mehrere Jahre auf dem Abstellplatz gelagert wurde und der Zahn der Zeit schon ganz schön genagt hatte, musste der Zustand als „eher schlecht als recht“ beurteilt werden.

Zum Glück hat der FYC in seinen Reihen Mitglieder, die sich bereits in der Vergangenheit als Bootsbauexperten hervorgetan haben. So war es denn Klaus Oppermann, der sich des Boots über mehrere Wochen angenommen hatte. Altes, verrottetes Holz wurde am Heck und im Bereich des Schwertkastens ausgetauscht, das Ruderblatt erneuert, Beschädigungen im Rumpf und auf dem Deck beseitigt, schließlich geschliffen, lackiert und polliert.

Das Resultat ist ein kleines Meisterwerk, das bestimmt einigen Seglern in den nächsten Jahren genauso viel Freude machen wird, wie einem unserer Anwärter auf dem gestigen Probeschlag. Da das Boot keinen Namen hatte, steht die Bootstaufe aus. Bislang steht noch kein Name fest. Der Vorstand nimmt gerne noch Namensvorschläge entgegen. Die bisherigen Vorschläge lauten: „Klaus“ und „Oppi“.